Was nicht in die Wurzeln geht, geht auch nicht in die Krone (Afrikanisches Sprichwort)

Unser Konzept

Unsere Arbeit orientiert sich an der Reggio-Pädagogik. Diese hat ihren Ursprung in der italienischen Provinz Reggio Emilia. Dort kam man nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges zu dem Entschluss, die Erziehung der kleinen Kinder als Aufgabe und Verantwortung der Gemeinschaft zu begreifen und der nachwachsenden Generation Werte wie Humanität, Gewaltfreiheit und Demokratie zu vermitteln, um zukünftig in Frieden leben zu können. Die Reggianer wollen Kinder dazu befähigen, gelehrtes Wissen nicht unkritisch zu übernehmen, sondern selber auszuprobieren und zu erforschen. Die Kinder sollen „kreatives Denken“ und „Erfindergeist“ entwickeln, um auf zukünftige Veränderungen und Herausforderungen reagieren zu können. Lernen wird nicht als passiver Vorgang, sondern aktiver Konstruktionsprozess verstanden. Daraus ergibt sich eine Kultur des Lernens, die sich vom schulischen Wissenserwerb stark unterscheidet.

Die Reggio – Pädagogik versteht sich….

…als eine Pädagogik des Dialogs:

Das Kind tritt in intensiven Austausch mit anderen Menschen, mit Räumen, mit Materialien.
Die Erwachsenen leben vor, wie gelungene Kommunikation glücken kann, wie im Gespräch Konflikte gelöst und Probleme bewältigt werden können.

…als eine Pädagogik des Zuhörens:

Der Pädagoge nimmt sich zurück, er lässt das Kind entdecken, er hört zu und hinterfragt. Durch diese Art des aktiven Zuhörens vermittelt er dem Kind Selbstvertrauen, so dass es seinem Forscherdrang weiter nachgeht. Durch die Art der Fragen kann der Pädagoge neue Impulse geben.

…als eine Pädagogik des Inne-Haltens:

Der Pädagoge lässt dem Kind Zeit und Raum für seine Erfahrungen, Zeit zum „Be“greifen

Der Pädagoge ist dem Kind wertschätzend zugewandt und zeigt sein Interesse an den Handlungen und Sichtweisen des Kindes. Der Pädagoge sieht sich als Begleiter und Zeuge der kindlichen Entwicklung. Er steht hinter, nicht vor dem Kind, um ihm eigene Erfahrungen zu ermöglichen und nicht vorweg zu nehmen.

…als eine Pädagogik des Werdens:

Der Reggio-Pädagogik liegt kein abgeschlossenes Konzept zugrunde, sondern sie befindet sich in permanenter Weiterentwicklung. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse werden ebenso einbezogen wie Erfahrungen aus der Praxis, welche stetig reflektiert wird. Pädagogik wird als Prozess gesehen, welcher niemals abgeschlossen ist. Es besteht auch immer die Notwendigkeit, auf Veränderungen in Gesellschaft und Umwelt zu reagieren. Die Reggio-Pädagogik versteht sich als eine Bildungsphilosophie.

„Bildung vollzieht sich nur durch Auseinandersetzung mit der Welt.“
(Humboldt)

» Hier können Sie sich unsere gesamte Konzeption herunterladen.

Unser Bild vom Kind

  • Wir sehen das Kind als eigenständige Persönlichkeit mit reichen Potentialen.
  • Es ist der Konstrukteur seiner eigenen Entwicklung und bringt von Geburt an Neugier und einen großen Forscherdrang mit. Das Kind nimmt nicht passiv durch Belehrung auf, sondern es erstellt sich ganz individuell seine Wissensstruktur aus dem, was es selber erfahren und wahrgenommen hat.
  • Es möchte mit dem ganzen Körper Erfahrungen machen und mit allen Sinnen begreifen. Seinen Eindrücken möchte es auf 100 verschiedene Arten und Weisen Ausdruck verleihen.
  • Das Kind hat andere Zeiten. Es ist in der Lage, sich vollständig in eine Tätigkeit zu vertiefen und darüber Zeit und Raum zu vergessen.
  • Das Kind ist ein soziales Wesen. Es bedarf der Gemeinschaft, der Zuwendung und Anerkennung. Es lernt sowohl durch Eigenaktivität, als auch durch Austausch und Zusammenarbeit mit anderen Menschen. (Ko-Konstruktion)
  • Das Kind hat Rechte, z.B. das Recht auf bestmögliche Bildung und das Recht auf Partizipation.

„Kinder sind ebenso wie Dichter, Musiker und Naturwissenschaftler eifrige Forscher und Gestalter. Sie besitzen die Kunst des Forschens und sind sehr empfänglich für den Genuss, den das Erstaunen bereitet.“
(Loris Malaguzzi)

Rolle des Pädagogen

  • Wir nehmen ihr Kind in seiner individuellen Persönlichkeit an und bauen eine von gegenseitigem Vertrauen geprägte Beziehung zu ihm auf.
  • Wir beobachten Ihr Kind und stellen ihm Zeit, Raum und Material zur Verfügung, welches es zu seiner ganz persönlichen Entwicklung benötigt.
  • Wir gestalten eine anspruchsvolle Lernumgebung für ihr Kind, die es anregt und herausfordert.
  • Wir machen uns mit dem Kind auf den Weg, Dinge zu erforschen und entdecken. Wir sind Begleiter ihres Kindes.
  • Wir geben Anregungen und Impulse.
  • Wir ermöglichen ihm eigene Erfahrungen und fördern sein Selbstbildungspotential.
  • Wir geben ihm die Möglichkeit, sich auf 100 Arten auszudrücken.
  • Wir stehen hinter ihrem Kind, um gegebenenfalls Hilfestellung zu leisten, ihm aber keinesfalls Erfahrungen vorweg zu nehmen.
  • Wir halten seinen Lernweg in Dokumentationen und Portfolio fest und werden zum Zeugen seiner Entwicklung.

„Das Kind ist stark, reich, mächtig und kompetent. Aufgabe der Erziehung muss es sein, diesen Reichtum und diese Stärke zu bewahren und zu fördern.“
(aus Reggio Emilia)

Elternarbeit

  • Wir sehen in Ihnen die Experten für Ihre Kinder.
  • Sie sind unser wichtigstes Gegenüber in einer gelingenden Erziehungspartnerschaft zum Wohle ihres Kindes.
  • Wir suchen Gespräch und Austausch mit Ihnen in täglichen Tür- und Angelgesprächen. Bei größeren Anliegen nehmen wir uns gerne nach vorheriger Absprache Zeit für ein intensives Gespräch.
  • Mindestens einmal jährlich führen wir aufgrund der von uns ausgefüllten Beobachtungsbögen ein ausführliches Entwicklungsgespräch.
  • Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung im Elternbeirat.
  • Wir gestalten Feste, Gottesdienste u. ä. gemeinsam.
  • Wir informieren sie intensiv über unsere Arbeit durch Elternbriefe, Aushänge und Dokumentationen.
  • Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Fachdiensten.
  • Sie finden uns immer offen für Anregungen, Kritik und auch Lob.
  • Wir führen einmal jährlich eine Elternbefragung durch, um unsere Arbeit zu reflektieren und stetig zu verbessern.